„Das ist alles nur geklaut…“

Marco Siebert

Marco Siebert

….EEEYYYOOOEYYOOHHH…”*hust*. Das erkannten schon “Die Prinzen”, eine ostdeutsche Boyband, die in den glorreichen Euro-Dance-Neunzigern ihr Unwesen in den deutschen Charts trieben.

Und damit liegen Sie aktuell noch mit den Chinesen auf einer Wellenlänge. Denn in China wird geklaut, kopiert und abgekupfert, was die Industrie hergibt. Und soll ich Dir etwas verraten: Das ist gar nicht dumm, denn damit haben sich in den 60er und 70er Jahren schon die Japaner und später in den 80er und 90er Jahren die Koreaner an die industrielle Weltspitze katapultiert.

Während in unserem Land heutzutage immer wieder versucht wird, das Rad neu zu erfinden und das Nachahmen verpönt ist, gilt es in Ostasien nach wie vor als höchste Form der Wertschätzung, etwas so perfekt wie möglich zu kopieren. Stolz werden hier dem entsetzten BMW Vorstandsmitglied von einem chinesischen Großunternehmer auf einer Automobilmesse in Shanghai die neuesten chinesischen Errungenschaften vorgestellt. Und diese gleichen fast bis ins kleinste Detail den neuen Fahrzeugen des Automobilherstellers aus Bayern. Allerdings nur im Falle der Fahrzeugfront. Das Heck ist einem Mercedes entliehen, während das Logo an einen Audi erinnert(oder war es umgekehrt? Ich kann mich an den amüsanten Bericht in einem der großen deutschen Nachrichtenmagazine von damals nicht mehr ganz im Detail erinnern).

Der chinesische Automobilhersteller reagierte völlig verblüfft, als er sich Aussagen wie “Plagiat”, “Diebstahl”, “Industriespionage” oder “Klage” gegenübersah.

Wobei wir da gar nicht so weit mit dem Finger über den Globus nach Osten rutschen müssen, um uns mit dem Thema abkupfern zu befassen, wie ein Zitat des deutschen Arztes Samuel Hahnemann, der im 18. Jahrhundert lebte, zeigt: “Macht es nach, aber macht es genau nach!” soll er nach Überlieferung zu seinen Studenten gesagt haben.

“Das ist ja alles ganz rührend, aber was hat das mit mir zu tun?” wirst Du Dir gerade denken. Wenn Du es genau wissen willst: So ziemlich alles! Zumindest, falls Du auch vorhast, (Online-) Unternehmer zu werden bzw ein freies, selbstbestimmtes Leben zu führen.

Denn ein Fehler, den viele Vertreter dieser Riege machen, ist es, dass sie das Rad neu erfinden wollen, weil sie der Meinung sind, nur so können sie sich von ihrem Umfeld abheben und erfolgreich werden. Und das ist genau das Problem: Gerade im Online Marketing(aber nicht nur dort) gibt es bestimmte Spielregeln, die man zunächst beherrschen muss, bevor man anfangen kann, die Regeln zu verbiegen und intuitiv und frei wie ein Jazz Musiker zu “Jammen”(auch wenn ich mich da eher in einem harten Heavy Metal Riff wiederfinden würde).

Aber nein, man hat sich ein paar Begriffe und halbgare Tipps zum Thema Facebook – Ads angeeignet, verwirft diese dann, weil man will es ja nicht nachmachen, sondern besser machen und schon bläst man schnell ein paar tausend Euro durch den Schlot des Loserpreneur – Krematoriums. 

Ich hoffe, Du gehörst nicht zu den Menschen, die der Meinung sind, man könne mit Affiliate Marketing mal eben schnell nebenher reich werden, denn ohne das entsprechende Wissen und die nötigen Fähigkeiten wird das nichts!

Aber vielleicht bist Du ja auch mein Instagram Follower “Erfolgsbuch24”(oder so ähnlich), den ich von meinem Profil gekickt und gebannt habe, weil er meinen Kanal nur zum Bewerben seiner monetarisierten Bücherlinks missbrauchen wollte.

NO F*CKING CHANCE!

Und dabei war zu dem Zeitpunkt auf meinem Instagram Profil nur meine Bio zu finden und kein Stück Content. Nicht einen einzigen Beitrag hatte ich zu dem Zeitpunkt dort gepostet.

Statt sich wirklich in die Materie hinein zu arbeiten und von den Besten in dem Bereich zu lernen, entscheidet er sich, es auf “seine” Art zu machen. Und das ist genau der Punkt vor dem ich Dich warnen möchte: Verbrenne aus Gier und dem Streben nach schnellem Erfolg nicht Unmengen Geld und gleichzeitig Deine Zukunft, denn die ersten Schritte, sollte man mit Bedacht gehen.

Baue zunächst Deine “Basis” auf(siehe meine Podcast Episode Nummer 1 “Beginne mit der Basis”. Diese Episode ist noch weit davon entfernt professionell zu sein, aber ich habe mit ihr genau das gemacht, was ich hier gerade predige: An der Basis gearbeitet), sprich: Schaffe Dir ein stabiles Fundament, auf das Du bauen kannst.

Und Dein Fundament ist kein teures Equipment, sondern es sind Deine Fähigkeiten. Einmal erworben, kann sie Dir niemals jemand mehr wegnehmen! Und das gilt für alle Bereiche in Deinem Leben, nicht nur für’s Online Marketing. Vergiss Schul- und Universitätsbildung! Glaube nicht, Du müsstest Marketing und Informatik an der Uni studieren, um in den Bereichen dann als Profi sicher und schnell reich zu werden. Ein langes Studium ist nur eine Ausrede, nicht ins Handeln zu kommen. Viele meiner Freunde und Bekannte hängen als studierte/promovierte Fachkräfte in nicht adäquat bezahlten Angestelltenverhältnissen fest.

Ganz im Gegenteil: Das Wissen, das Du in diesen Bereichen an der Uni lernst, ist bei Deinem Abschluss längst veraltet und die Streuung Deines Fokus über nutzlose Teilbereiche und Nebenfächer, wie Statistik, hält Dich davon ab, Dich zeitaktuell mit den neuesten Entwicklung zu beschäftigen und diese just-in-time(heißt: SOFORT) im Business umzusetzen.

Und das heißt: Suche Dir die Leute heraus, die schon ganz oben sind in dem Bereich, in den Du hinein willst(Lies hierzu bitte auch meinen Blogbeitrag zum Thema “Mentoren”) und lerne von Ihnen. Studiere sie, kaufe Ihre Kurse, besuche Ihre Veranstaltung und/oder buche ein Coaching, falls das in Deinem Budget ist. Und halte Dich GENAU an Ihre Anleitungen. Das heißt: Kopiere sie so gut wie möglich! Ahme sie nach! Gehe die gleichen Schritte und lerne aus ihren Erfahrungen! Das kann Deinen Erfolg massiv beschleunigen und gleichzeitig Deine Fehlschläge abmildern oder sogar verhindern.

“Mache es nach, aber mache es genau nach”, wie ein bekannter Arzt im 18. Jahrhundert zu seinen Studenten schon sagte und versuche nicht, es besser zu machen! Einer meiner Kampfkunstlehrer sagte immer wieder: “Macht das nach, was ich mache! Lernt mit den Augen!” Denn wenn Du noch recht neu in einem Thema unterwegs bist, kannst Du noch gar nicht abschätzen, was nun wirklich funktioniert und was nicht. Und da hilft es, erstmal mit Stützrädern geradeaus zu fahren, bevor man sich mit 600 PS auf den Nürburgring wagt.

Ich mache es nicht anders: Ich suche mir den möglichst Besten in dem Bereich, in dem ich aktiv werden will und halte mich penibel genau an seine Vorgehensweise und die Anleitungen aus seinen Kursen, Büchern, Coachings, etc. Stück für Stück nachgemacht und kopiert, bis meine Basis(meine Fähigkeiten) soweit aufgebaut ist, dass ich mit meinen Fähigkeiten anfangen kann, zu spielen.

Erstmal “Malen-nach-Zahlen”, bevor Du ein zweiter Picasso wirst. Denn auch Pablo Picasso hat zu Beginn nur andere Maler kopiert, bevor er frei mit seinen Fähigkeiten spielen konnte.

Deshalb: Hau rein, bzw “Strike First! Strike Fast! Strike Hard!”

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email